Reise mit uns per E-Mail!

Freitag, 20. Juli 2012

Grand Canyon - wir kommen

Es war mal wieder Zeit weiter zu ziehen! Heute morgen machten wir uns auf den Weg, unsere letzte Station der Nationalparks aufzusuchen - es ging in Richtung Grand Canyon. Unser erster Weg führte uns allerdings zum Car Wash, denn Mandy war ganz schön schmutzig! Es brauchte schon 2 Waschgänge, um die Farbe (silber) unserer "treuen Wegbegleiterin" wieder zu erkennen, denn gestern auf der Rundfahrt durch Monument Valley hatte "sie" doch arg gelitten. Aber nun war der Toyota wieder als dieser zu erkennen, und es konnte losgehen.




Nun ging es weiter in Richtung Grand Canyon, jedoch entschieden wir uns auf dem Weg noch einen Abstecher zu machen und das Navajo National Monument zu erkunden. Das sind die bekannten Indianerhöhlen in der Felswand und diese befinden sich nur 20 Meilen von Kayenta entfernt.
Von weitem sind diese Höhlen schwer auszumachen, man darf nämlich nicht nah heran oder gar hinein (das ist nur in Begleitung eines Park Rangers möglich), glücklicherweise haben die Erbauer dieses Monumentes daran gedacht ein Fernrohr an diesem Aussichtspunkt anzubringen.



Mit dieser kleinen Hilfe hat man dann doch noch einen sehr guten Blick auf die alten Höhlen. Und auch wenn diese schon einige hundert Jahre leer stehen, sind sie noch wunderbar zu erkennen. Die riesige Höhle ist mitten in einer Schlucht gelegen, sodass damalige Angreifer nur einen Weg ins Tal hatten und bereits früh von den einheimischen Navajo's erblickt werden konnten. Der perfekte Ort für eine solche Stadt!



Wir kehrten zum Auto zurück und begaben uns wieder auf den Weg zum Grand Canyon.
Und wir fuhren, fuhren und fuhren. Da war er endlich, der Grand Canyon. Doch langweilig war die Fahrt nicht, denn ein Unwetter mit Blitzen in der Ferne hielt die Fahrt spannend. Wir schafften es gerade noch auf dem ersten Aussichtspunkt ein paar Fotos zu machen ohne nass zu werden. Die Canyon Seite war bereits vollkommen zugezogen, währenddessen auf der anderen Seite noch Sonnenschein dominierte. Der Weg zu unserer Lodge war dann noch einmal sehr spannend, es begann zu hageln und zu schütten wie aus Eimern, so dass wir mit 10 oder 15 mph fahren mussten, statt den vorgegebenen 45! Der Hagel am Straßenrand machte den Eindruck, wir hätten gerade noch Frühling und der letzte Schnee würde gerade schmelzen.





 


 

Wenige Minuten später wunderten wir uns über mehrere Fahrzeuge, die die Fahrbahn blockierten. Gab es hier etwa was besonderes zu sehen? Und ob! Absolut ungestört grasten hier zwei Hirsche (wunderschöne Tiere!) etwa 10 Meter vom Asphalt entfernt vor sich hin und boten ein tolles Fotomotiv! An der Yavapai Lodge angekommen erwartete uns auch schon das nächste "Wildtier". Ein junges Reh machte es sich in dem kleinen Parkbereich gegenüber unseres Zimmers gemütlich, war aber wohl nicht so interessiert an uns, wie wir an ihm!




Tja nun sind wir hier im Hotel und das ist wirklich nicht der Burner! Alles ist überteuert (na klar!, es gibt ja keine Konkurrenz hier mitten im Canyon), es gibt kein W-Lan auf den Zimmern, geschweige denn eine Klimaanlage! Alles was wir gewohnt waren, wie z.B. ein Pool fehlt hier gänzlich, naja zumindest haben wir einen Fernseher. Noch einmal, "Yavapei Lodge" ist unserer Meinung nach nicht wirklich zu empfehlen. Zumindest nicht, wenn man, so wie wir, etwas Zeit im Hotel verbringen möchte.


Dustin und Sven gingen dann zur Rezeption, welche der einzige Ort ist, wo man Internetzugang hat, damit sie wenigstens noch kurz Kontakt zur Aussenwelt herstellen konnten.



Später fuhren Uwe und Dustin dann doch noch einmal zu einem View Point um wenigstens noch einmal kurz einen Blick auf den gewaltigen Canyon werfen zu können. Der war inzwischen nicht mehr von Regen eingehüllt, sondern wurde schön von der untergehenden Sonne angestrahlt. Also liefen sie noch ein paar Minuten den "Bright Angel Trail" hinunter, um einen ersten Vorgeschmack auf die morgigen Wandertouren zu bekommen.



 



Den Rest des Abends werden wir nun mit dem amerikanischen Fernsehprogramm vergeuden und endlich mal früh ins Bettchen gehen, um gewappnet für den morgigen Tag zu sein! Dann gibt es auch wieder einen ausführlicheren Bericht!

Kommentare:

  1. Hi Leute,

    die Yavapai Lodge ist eigentlich nicht schlecht, immer wenn ich mal am Grand Canyon bin, buche ich mich da ein. Ist natürlich relativ klein und einfach aber ok. Da gibt es im Park schönere Unterkünfte die dann aber auch $$$ sind. Dafür geht die Lodge im Preis aber, wenn man sieht was in Tusayan verlangt wird. Nächste Klasse im Park wäre dann Maswik Lodge, würde ich sagen. Teuerstes ist glaube ich El Tovar.

    Grüße

    Tom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Maswik Lodge wollten wir ursprünglich haben, war aber bereits ausgebucht

      Löschen