Reise mit uns per E-Mail!

Samstag, 7. Juli 2012

Auf Wiedersehen New York, Hallo Kalifornien!

Unser letzter Tag in New York und es ist Sven's Geburtstag! Nach etwa 4-5 Stunden Schlaf erwachten wir um 7Uhr und verließen unsere Schlafgemächer, um zu frühstücken und zu duschen.

Justin hatte sich bereits von uns verabschiedet, da er zur Arbeit musste und die Familie Ward später ihren eigenen Sommerurlaub antreten würde. Wir ließen den Tag jedoch ganz in Ruhe auf uns zukommen, sodass wir noch einige Zeit mit Kate und den Kids rumtrödelten und zu einem Cupcake Store in der Nähe gingen um Sven seinen verdientes Geburtstagstörtchen zu besorgen! Dann verabschiedeten wir uns auch vom Rest der Familie und nahmen die nächste Subway in Richtung Manhattan!



Unser erster Stop sollte das Rockefeller Center sein, da wir allerdings in der Nähe des Times Squares ausgestiegen sind, erblickten Sven sofort den Macys Store und bestand darauf schnell rein zu gehen um ein Paar Socken zu kaufen. Er meinte allerdings nicht ein Paar, sondern ein paar, was wiederum ein besonders relativer Begriff ist! Nachdem wir dann noch schnell durchs halbe Kaufhaus gehetzt sind um einen der 10% Gutscheine zu bekommen, verließen wir den Laden schnell wieder.

Auf dem Weg zum RFC kamen wir an der New York Public Library vorbei, huschten kurz rein um ein Bild von den riesigen Lesesäälen zu machen ( die zwar schön anzusehen sind, aber auf Grund der Lautstärke zum Lesen nicht wirklich geeignet sind ) und setzten unseren Weg weiter fort!








Zuerst einmal sei gesagt, dass wir mit einer seeehr langen Schlange gerechnet haben! Zwar nicht so lang wie beim ESB, aber ein Geheimnis ist "Top Of The Rock"! (so wird die Aussichtsplattform des Rockefeller Gebäudes genannt!) Ist es inzwischen auch nicht mehr soooo wirklich unbekannt, lohnt es sich doch dort hin zu gehen und die Schlange am Empire links liegen zu lassen. Außerdem war es Freitag Mittag, also die Touristen Rush Hour und ahnungslos stellten wir uns auf eine lange Wartezeit ein.

Die Tatsache, dass wir an der Ticketkasse nur 5 Minuten anstehen mussten machte uns etwas stutzig. Waren wir hier falsch? Kommt noch eine längere Wartezeit bei der Sicherheitskontrolle in den oberen Stockwerken? So kannte ich (Dustin) es nämlich vom Empire, wo die Wartezeit manchmal 2-3 Stunden betragen kann.



All unsere Zweifel lösten sich in Luft auf, als wir praktisch bis zum Fahrstuhl durchlaufen konnten, der uns bis in die 67. Etage des Wolkenkratzers chauffierte und außerdem noch eine nett anzusehende Projektion an der Decke bot. Insgesamt dauerte also etwa 10 Minuten von der 5th Avenue bis auf knapp 300 Meter Höhe.

Die Aussichtsplattform hier ist einfach atemberaubend! Es gibt 3 Decks über die man sich frei bewegen kann, keine nervigen Gitter, sondern Glaswände, eine schöne Lobby und am wichtigsten von allem, es ist kaum was los! Desweiteren ist der Ausblick hier erste Sahne. Es wird ein hervorragender Blick über den Central Park, das Empire, Downtown und eigentlich alles, was man sich vorstellen kann geboten.
Wer also gerne Manhattan (und auch alle Stadtteile drumherum) von oben sehen möchte und nicht unbedingt aufs ESB muss, sollte hierher kommen! Ein absolutes Must-See!





Noch etwas, was man gesehen haben muss, wenn man NYC besucht, ist natürlich der Central Park. Er ist ungefähr 50 Blocks lang und wer sich nicht vorstellen kann wieviel das ist, dem sei gesagt: eine Menge! Spätestens wenn man sich etwa mittig des Parks mitten im Wald befindet und kein einziges Hochhaus mehr sieht, fühlt man sich wie mitten in der Natur! Riesige Wiesen, Sportplätze, Museen, zahlreiche Seen und sogar ein Zoo machen den Central Park zu dem wohl beeindruckendsten Park indem wir jemals waren. Die Vorstellung mitten in dieser Riesenstadt so eine Idylle aufzufinden ist einfach der Wahnsinn! Insgesamt sind wir etwa 2/3 der Länge des Parks abgelaufen und haben natürlich nur einen Bruchteil entdecken können! Interessant waren die vielen Sportler und private Trainer. Bei lauschen der Gespräche hat man von manch einer Person gehört, dass sie direkt am Park in einer 600qm Studiowohnung wohnt, die allerdings nichts im Vergleich zum andern Haus in Kalifornien ist... Das sind Probleme, die wir natürlich absolut nachvollziehen können. Das Leben hier ist einfach hart!




Nach Verlassen des Parks stiegen wir in die Subway-C in Richtung Chelsea. Hier befindet sich nämlich wirklich ein Geheimtipp, den uns Justin gegeben hat und der für alle interessant sein könne, die mitten im großen Apfel mal etwas entspannen wollen, die "Highline".



Hierbei handelt es sich um eine stillgelegte Subwayroute die über der Strasse verläuft und in den 80er Jahren zu einem modernen Park umfunktioniert wurde. So läuft man durch die Häuserschluchten, kommt vorbei an kleinen Grünanlagen und Bars, läuft durch alte Tunnel und kann einzigartige Blickwinkel entdecken.





Der Highline folgten wir bis nach Greenwich Village und liefen weiter nach Soho, wo nocheinmal die Shoppingmöglichkeiten ausgenutzt wurden. Dann ging es den Broadway entlang bis zum Rathaus nach Downtown und mit der Linie R zurück nach Brooklyn wo wir nun sturmfrei hatten! Wir machten uns kurz frisch und ruhten unsere Füße aus, die in den letzten Tagen eine Strecke zurückgelegt haben, die der Strecke von Köln nach Essen entspricht.

Anschließend liefen wir noch ein letztes mal durch die Straßen von Brooklyn, in denen man sich doch irgendwie schon ein wenig heimisch fühlt, bis wir zurück "nach Hause" liefen und totmüde ins Bett fielen!





Am nächsten Tag, also heute dem 7.7., kümmerten wir uns nur noch darum die Koffer zu packen, die Wohnung so in Schuss zu kriegen, dass man unsere Dankbarkeit für den Aufenthalt irgendwie zu spüren bekommt und unser Taxi zu erwischen. Dies erwies sich als Privatcab der US Army, das Justin für uns geordert hatte und uns innerhalb von 20 Minuten am JFK ablieferte. Auch hier lief alles glatt, sodass wir inzwischen im Flieger sitzen und gerade über Kalifornien fliegen. Somit sollten wir in einer Stunde endlich in L.A. ankommen, wo mein Vater inzwischen auf uns wartet!

Also bis denne!

*UPDATE*

Es ist jetzt jetzt 9:09pm Uhr Ortszeit, also müsste es bei euch 6 Uhr sein und unser Tag neigt sich dem Ende zu!
Der "Old Man" war pünktlich am Flughafen um uns abzuholen und unser Mietwagen ist deutlich besser als erwartet! (Im Blogpost "Hallo L.A. - What a Day.." zu sehen) Die Angst, dass einer der wenigen Vermieter die Autos an unter 21-Jährige abgeben nur alte Möhren zur Verfügung stellen war also unberechtigt!




Nachdem wir innerhalb weniger Minuten an der Travel Lodge
angekommen sind ging es sofort weiter zu einer Mall um etwas zu essen. Nach dem Snack war Sven der erste, der hinters Steuer durfte! Und zwar ging es nun zum Santa Monica Pier! Eigentlich hätten wir innerhalb von 20 Minuten da sein können, doch da wir eine Ausfahrt verpasst haben hat sich die Fahrzeit doch gleich verdoppelt.



Der Pier war der perfekte Einstieg ins kalifornische Lebensgefühl. Links und rechts ein Strand so weit das Auge reicht und die Sonne, die sich langsam den Bergen im Norden nähert, um dahinter unter zu gehen.

Nun durfte Dustin den Weg zurück fahren, wobei wir noch einen Zwischenstopp beim Walmart und bei einem Hotdogstand machten, bevor wir den Tag nun endlich ausklingen lassen können. Unglaublich, dass wir vor wenigen Stunden noch am anderen Ende des Landes in New York waren. Das war's nun wirklich für heute!


G'night!

Kommentare:

  1. Highline ist super! War jedoch nie eine Subway. Das war nur für den Warentransport und wurde erst vor wenigen Jahren öffentlich zugänglich. Die dritte Etappe ist sogar noch in Bau und eröffnet schon bald!

    Ich freue mich auf viiiele weitere Berichte!

    AntwortenLöschen